Lyrik ab Juni 2014

Was ist schon zu benennen


Was ist schon zu benennen

Ich sehe doch, und du siehst was ich seh'

Ich bin dein Wort, das ich nur dir zuliebe halte,

Weil Stärke, Ruhe immer dich verlässt.


Was ist schon zu benennen

Denn niemand sei jemandes Mittel. Punkt.

In Wortneuschöpfung strauchle ich,

Verfehle Mythen,

Versiege Durst, weil Fehlermeldung bellt.


Was ist schon zu benennen

Ich wär' nicht, wär' ich metaphorisiert.

Wär' kein Getränk, Spiel, Funke, Rausch, Ball, Ringer, Innen.

Ich mäße Werte, obschon widerlegt.





Ich habe nichts verstanden


Ich habe nichts verstanden.

Mein Blick reicht über wessen Tellerrand.

Schönheit friert mir Eisblumen

Auf meine Brillengläser.

Ich sollte fühlen,

Was mir aufgetragen.

Dankbar sein und schuldvoll,

Musik- und videosentimentalisiert.

Und Timing ist hier alles.

Wenn's falsch war, soll ich

Vorwärts schauen

Ich soll mir

Selbstwert simulieren.

Ich habe nichts verstanden.





Wieder nichts


Falls Dinge Rechte hatten,

Nicht ich unrecht,

Knotete ich Spinnenbeine,

Wieder,

Weil ich kann.


Wen hätte ich nach wessen

Meinung halten können.


Dinge fass' ich seh' ich

Nenne sie wie aufgetragen

Bitte greife mir, was Wesen sind.


(Tradiere meiner Träume Wesen,

Setze ihre Atmung fort.)


Augenwinklig sollt' ich dich verstehen

Mit meiner platten Stirn an

Unbeschlag'nen

Willensscheiben.

Schade.


Und ich tu' es nicht.





Ließest mich auch fallen


Muss ich schwach sein,

Dass du mich behältst.

Bin ich

Dein heutig' gutes Werk.

Und, bin ich gut?


Bin gut, auch immer,

Ließest du es mich.


Und will niemandes Leben

Noch von Ruhm, von Krönung,

Kaffee, Körper oder Toast.


Lüfte deine Zelte:

Grobheitskonsens

(uns're Tarnung)

Zieht vielleicht bald nicht





Weil du es mich ließest


Camouflage euch Heuchlern Seele;

Grobheit ist unseres Konsens' Form.


Wer wusste, welches Raubtier hungert

In Kellern füttern wir

Uns're Vermummung.


Ein Appetit wirkt zur Entstellung:

Schlamm paniert in Asche,

Schleimbrei heucheln wir uns ein.


Und wir benennen's lieber als es zu beschreiben.


Bewertung, Augenweiß stellt sich

Vor Grell' gewöhnt' Pupille.


Und ein Gesicht des Wunsches

(eines in uns allen)

Muss deshalb Monster sein und Tarnung,

Maske, pathologisch und Verdummung.





Durchsicht


Und Hätt' ich Cellophangedanken,

Glaubte ich dir, dass dort jemand alles sieht.

Ich hätte bald kein Leben außer Glaubensschmerzen.


Wissen möchte ich sie nennen,

Meine Zweifelsapathie.


Und wär' Frischhaltefol'ie je

Option eines Etikettiergefühls,

Ich hätte mich und Welten,

Dich und uns,

Zerschlagen.


Zensur bin ich in Projektion.


Obwohl ich dir vertraue,

Weil du, ein Fragment im Wunsch,

Instanz vieler Konsolentasten,


Nicht weißt,

Nichts weißt.


Ob Cellophan, ob Etikett:

Mein Blick bildet kein Bild,

Noch Einheit.





Weil du glaubst


Bin ich dein Cellophan,

Schutzfolie eines Bildes einer Welt.


Leihst du dir meine Wahrheit, recht und jeden Pixel.


Ist dir Plastik theoretisch; was du tust, ist wahr.


Erhört dich Perspektive,

Flattern Engel, scheißen Vogeldreck auf deine Angst.


Empfängst du Wissen, schenkst es mir, sieh mich verhandeln,

Hast du im Discounter Recht und Gleichheit, dich, entdeckt.


Weißt du dies alles besser als dir Unbekanntes besser als wir alle besser als du glaubst.





Und weil du glaubst


Sind wir dein Cellophan

Schutzfolie eines Bildes einer Welt.


Leihst du dir unsre Wahrheit,

recht und jeden Pixel.


Ist uns Plastik theoretisch; was du tust, ist wahr.


Erhört dich Perspektive,

Flattern Engel, scheißen Vogeldreck auf unsre Angst.


Empfängst du Wissen, schenkst es uns, sieh uns verhandeln,

Hast du im Discounter Recht und Gleichheit, uns, entdeckt.


Weißt du dies alles besser als dir Unbekanntes besser als wir alle besser als du glaubst.





Weil ich es überschreibe


Bist du mein Cellophan

Schutzfolie eines Bildes einer Welt.


Leih' ich mir deine Wahrheit, recht und jeden Pixel.


Ist dir Plastik theoretisch, was ich tu' ist echt.


Erhört mich Perspektive,

Surren Feen und lassen Fliegenkot auf meiner Wut.


Empfängt mich Wissen, schenk' es euch, seht her, verhandelt!


Habe im Discounter Recht und Gleichmut, euch, entdeckt.


Weiß ich dies alles besser als mir Unbekanntes besser um euch alle als um Wahrheit Wissen dessen Pfand oder Gewähr.