Wir sagen, wenn du rettest, schuldest du. Du greifst in Abläufe ohne zu fragen, bestimmst einen dir unbekannten Kurs weil du entscheidest, wohl glaubst, es gäbe Richtiges zu tun. Du bist und fühlst nicht, wen du rettest, aus uns'ren Höhlen wagen wir zu gleichen. Ich sprengt' an einem Tag mir meinen Kurs, ich glaubte mir, ich hälfe.

 

Was ich all heute bin, entspringt aus jener Sprengung, entkettete mir Fabelflüsse.

Flüchtige Wesen surren, springen, emsen, toben, ruhen, feiern hier um mich. Ich will nichts halten bis auf eine Freiheit: ich will mich vergessen bis auf meinen Fetisch für die Formatierung: ich will mich hinunterkochen bis auf Gase meiner Fabelflüsse:

 

Was mir durch meine Sprengung bleibt, gehört mir doch, gehört mir nicht. 

 

 

(Sept 2017)

 

 

 

Wie ich auch ende

 

Er lebt darin, was wir nicht so gerne Träume nennen.

Er nimmt ein Lexikon, dort steht es. Samsara. Für einen dieser Westler, die in der Exotik hoffen Entspannung zu finden, das bekannte Gift ihrer Christlichkeit zu vergessen suchen. Samsara. Das macht einfach keinen Sinn. Essen. Vögeln. Schlafen. Streiten. Das sind Werte. Leidenschaft, welch unsinniges Wort. Das weiß er.

 

Ich bin er. Mein erstes Riechen einer weiteren Blume, als Dinge aufhörten falsch zu sein, wandelte Verwundbarkeit zu meinem letzten Stolz. Auch heute weiß ich es so. Samsara. Die offene Frage nach einem Quatsch, der Leben anfeindet.

Wenn eine Blume blüht, tut sie es ohne mein Hinsehen. Ich bin ihr geringst vorstellbarer Einfluss. Ich schaue hin oder weg, sie blüht in mir und entert mich. Ich hielt alle für verblüht, alle Verblühten für neuen Boden neuer Blumen. Samsara.

Ich bin das Gedächtnis dieser Kreisläufe, habe sie ihrer Logik beraubt. Nun existieren sie als absurde Idee eines Impulses, als zerrissene Einkaufstüte, die sich trotz ihres Unsinns weigert Vernunft anzunehmen und sich selbst zu recyceln. X-te Blumen existieren fort, ich weiß nicht um ein Wieviel länger als ich nicht mehr kann und mag. Sie wickeln ihre Wurzeln um mein Gebein und ihre Plastiktütengeister durchspülen mir Delirien und meine schwächsten Wurfmomente, bevor mich Scherben wecken.

Wie ich auch ende.

 

 

(Juli 2017)