Lyrik 2022

Ist das so heftig

 

Abschiedsorgien jeden Abend

Wir gehen essen und brechen

Einander die Herzen

 

 

 

Das Wurzelhafte

 

Nichts steckt in dieser Erde

Es haucht durch Wind

Geruch und zartes Rauschen

Dort tanzt marschiert

Noch schwindelt sich uns nichts

 

Dort greifen wir in Wolken / Dünste

Streicheln an unsern Fantasien

Als wärens wattige Erinnerungen

Unsere Rorschach-Wolken

Abdruck eines fremden damaligen Selbst

Die Farbe nur noch zu erkennen 

Weil sie vielleicht korrekt erinnert war

Da kratz ich allen Schatten

Ihre Augen aus.

 

 

 

Sie zeigt auf Wälder

 

Trüb gegen das Licht

Sie streichelt zarte

Moosigel, so zahm nur

Weil sie glauben, dass sie wirklich Stachel hätten.

Mattes Gurren dringt vom 

Boden durch Brustkorbknochen

In eine Lungenknospe

 

Da gibt es einen Schnitt

 

Und dort die sanfte Mischung

Püriert durch Kraft und scharfe Messer

Damit sie offene Gaumen tröstet.